Login form protected by Login LockDown.


Die Entscheidung, was ich gerade für mich und meinen Weg brauche, kann manchmal herausfordernd sein. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Coaching und Psychotherapie? Und woher weiß ich, was gerade das richtige für mich ist? Die Grenzen sind fließend und am Weg der Selbstfindung begegnen uns immer wieder die unterschiedlichsten Angebote. Ein Retreat dort, ein Online-Kurs da oder doch eine längerdauernde Psychotherapie? 

In unserer Gesellschaft sind die Vorbehalte darüber sich Hilfe für die Seele zu suchen noch immer allgegenwärtig. In der Generation unserer Eltern gibt es kaum jemanden, der ein Coaching gemacht hat, während in unserer Generation auch Psychotherapie immer „salonfähiger“ geworden ist. Große Unternehmen müssen mittlerweile Coachings anbieten, um als Arbeitgeber attraktiv zu sein. Einen Therapeuten zu haben wird immer alltäglicher.

Wenn wir einen Coach oder einen Psychotherapeuten konsultieren, geht es dabei für viele Menschen um die Frage: Warum ticke ich so wie ich ticke? Woher kommen meine Muster? Und wie kann ich es leichter haben in meinem Leben? Zum Beispiel auch in Bezug auf andere, meinen Partner oder meine Kinder.

Es geht also vor allem auch darum, sich selbst besser kennenzulernen. Normalerweise ist das ein lebenslanger Prozess, der nicht mit einem Coaching oder einer Familienaufstellung getan ist. Es ist wie ein Puzzle, dass Stück für Stück immer klarer wird. Und beim Legen des Puzzles begleiten und unterstützen uns unterschiedliche Menschen, in Form von Freunden, spirituellen Lehrern oder auch Therapeuten. Natürlich sind es am Ende wir selbst, die entscheiden, Erkenntnisse und Techniken in unser Leben einfließen zu lassen.

Was ist der Unterschied zwischen Psychotherapie, Psychologen, Psychiatern, Lebensberatern und Coaching und was kann ich mir erwarten?*

PsychotherapeutInnen

In der Regel haben Psychotherapeuten eine lange Ausbildung mit klarer Spezialisierung hinter sich (vor allem in Österreich, wo das Propädeutikum 5 Semester und das Fachspezifikum ca. 6 Jahre dauert). Ein Psychotherapeut darf mit einem Klienten an seiner psychischen Krankheit (z.B. Depression, Angststörung) arbeiten und diese diagnostizieren. Er darf auch mit gesunden Menschen arbeiten und alles anbieten was Lebensberater und Coaches auch anbieten. Richtungen der Psychotherapie sind beispielsweise die Psychoanalyse, die systemische Familientherapie oder das Psychodrama.

PsychologInnen

Psychologen haben ein Psychologie-Studium absolviert und sind hauptsächlich mit der wissenschaftlichen Seite der Psychologie betraut (sie machen Test, werten Statistken aus). Klinische Psychologen haben eine Zusatzausbildung und dürfen, ähnlich wie die Psychotherapeuten, Befunde erstellen und Menschen behandeln.

PsychiaterInnen 

Psychiater haben ein Medizinstudium mit einer Psychatrie-Facharzt-Ausbildung. Sie stellen ebenso Diagnosen und können Psychopharmaka verschreiben.

Lebensberatung

Lebens- und Sozialberater oder psychosoziale Berater haben in Österreich eine 5-Semestrige Ausbildung (mit Praktikum und Selbsterfahrung) absolviert. Sie arbeiten mit den Klienten an unterschiedlichen Themen, die das tägliche Leben betreffen, z.B. die Erreichung von Zielen, Stressmanagement, Krisenbewältigung usw. Es handelt sich um eine Beratung von psychisch gesunden Menschen. Lebensberater dürfen mit ihren Klienten nicht an ihrer psychischen Krankheit arbeiten.

Coaching

Coaching (z.B. Mentalcoach, Mindset-Coach aber auch Fitness-Coach): Coaching ist ursprünglich eher im beruflichen Kontext angesiedelt. Trotzdem gibt es auch Coaches, die den privaten Bereich abdecken. Im Prinzip kann sich jeder selbst den Namen Coach geben, da der Name nicht geschützt ist. Es ist in der Regel eine zielorientierte Zusammenarbeit, die kürzer dauert und spezifischer auf ein Thema zugeschnitten ist. 

Wie kannst du nun für dich entscheiden, was für dich der nächste Schritt am Weg ist?

1. Halte die Augen offen und vertraue

Wie kommt man jetzt an gute Therapeuten oder Coaches? Natürlich kann man im Internet recherchieren und sich die Homepages ansehen für einen ersten Eindruck. Auch auf Instagram oder Facebook gibt es Therapeuten/Coaches die sich präsentieren und man bekommt einen ersten Eindruck. Man kann im eigenen Umfeld nachfragen. Bei Psychotherapeuten und Lebensberatern ist es aber häufig so, dass sie keine Klienten annehmen, die ihren aktuellen Klienten sehr nahe stehen.  Lass dich inspirieren und vertraue, dass du das richtige Angebot für dich findest.

2. Trau dich weiterzugehen

Für viele ist der Anruf bei einem möglichen Psychotherapeuten oder bei einem Lebensberater ein großer Schritt. Und das stimmt auch. An dem Punkt gesteht man sich ein, dass man ein Problem hat. Dass man jemanden braucht, der einem zuhört und weiterhilft. Deshalb geht es, wie so oft im Leben darum, diese kleine Stimme der Angst zu ignorieren und einfach zum Hörer zu greifen.

3. Höre auf dein Bauchgefühl

Bei einem kurzen persönlichen oder telefonischen Erstgespräch kannst du in der Regel erkennen, ob die Person, die dir gegenübersitzt für dich sympathisch. Falls du kein gutes Gefühl hast, dann sag NEIN. Wir Menschen können uns viel leichter öffnen, wenn uns das Gegenüber sympathisch ist und das ist auf deinem Weg der Selbsterkenntnis ganz besonders wichtig. Auch wenn alle anderen sagen, dass es der beste Coach oder Therapeut ist, du musst dich mit ihm/ihr wohlfühlen.

4. Werde dir klar: Welches Thema möchtest du bearbeiten?

Welches Thema ist aktuell vorherrschend in deinem Leben? Weshalb brauchst du Unterstützung? Brauchst du bspw. Unterstützung bei der Bewältigung einer Krise oder soll es eine Paartherapie sein oder brauchst du eine Erziehungsberatung. Es gibt meistens Menschen, die sich genau auf dein Thema spezialisiert haben.

Auch deinen persönlichen Leidensdruck solltest du genauer ansehen. Denn davon hängt ab, ob eine längere Psychotherapie oder ein kurzes Coaching besser geeignet ist. Psychotherapeuten und Berater spezialisieren sich normalerweise auf eine spezifische Strömung. Da gibt es zum Beispiel die systemische Familientherapie, die lösungs- und ressourcenorientiert angewendet wird. Bei einer Psychoanalyse wird viel stärker die bisherige Lebensgeschichte fokussiert. Andere Richtungen sind das Psychodrama, die Gestalttherapie oder auch die Transaktionsanalyse. Dennoch steht ganz unabhängig von der Methode immer die menschliche Verbindung zwischen dir und dem Berater im Vordergrund.

5. Sei offen für deine Entwicklung

Wenn du dich dafür entschieden hast ein Angebot anzunehmen und die Arbeit mit einem Menschen aufzunehmen, dann beginnt deine Reise. Sei stolz auf dich. Schon mit der Entscheidung, kann sich dein Leben verändern. Da musst du noch gar keine volle Stunde gehabt haben. Denn du hast dich entschieden, dass sich etwas ändern soll. Lass dich darauf ein und freu dich, dass du auf die Reise gehst. Behalte im Hinterkopf, dass ein arbeiten mit deiner Seele und Psyche, auch dazu führen kann, dass sich Probleme oder Themen zuerst verstärken. Manchmal ist das der Fall, bevor eine Besserung eintritt.

6. Wann eine Gruppe, ein Seminar oder ein Online-Kurs für dich interessant sind

Eine Gruppe oder ein Retreat sind vor allem dann für dich interessant, wenn es dir nicht so stark darum geht deine persönliche Geschichte mit einer einzelnen Person in einem geschützten Raum zu teilen. Außerdem kannst du so in den Austausch mit Gleichgesinnten treten, was sehr bereichernd ist. 

Es soll Spaß machen

Ganz egal wofür du dich entscheidest, es soll auch Spaß machen sich mit diesen Themen auseinander zu setzen. Humor ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Weiterentwicklung. Denn Humor bringt uns dazu auch einmal über uns und vermeintliche Fehler zu lachen. Und auch das kann heilen.

Auch Edition Glück soll dir als Impulsgeber für deine persönliche Weiterentwicklung dienen. Folge mir auf Instagram! Vielleicht erkennst du etwas für dich.

Bei tiefergehenden Fragen zu diesem Thema kannst du dich gerne bei mir melden.

*(Ich nehme in meinen Texten auf Grund der Lesbarkeit meistens die weibliche Form, auch wenn ich mir der Macht der Sprache bewusst bin.)

Für alle in Österreich: Hier gibt es eine Liste mit Psychotherapeuten und Lebenberatern

%d Bloggern gefällt das: