Login form protected by Login LockDown.


Haben wir vergessen, wer wir sind? Wir leben unsere Weiblichkeit zu wenig. Schon gar nicht in der Arbeitswelt! Etwas, das ich nur zu gut kenne. Was ich damit meine? Ich will mit dir in diesem Artikel auf eine Entdeckungsreise der weiblichen Qualitäten gehen. Dieser Beitrag ist auch wertvoll für dich, lieber männlicher Leser. Ein gegenseitiges Verständnis öffnet neue Perspektiven und auch du trägst weibliche Qualitäten in dir.

Der Zyklus – Veränderungen sind natürlich

Die Businesswelt hält uns ständig auf Trab und verändert sich permanent. Innehalten, um zu lauschen, und dem natürlichen Impuls des Zyklus zu folgen, hat keinen Platz. Was, wenn du deiner Weiblichkeit Raum gibst? Veränderungen, speziell die Ruhe und das Innehalten, machen uns oft Angst. Was, wenn Veränderungen ein Teil von dir sind? So wie wir es von der Natur kennen. Auf die Nacht folgt der Tag. Auf den Vollmond der Neumond. Auf die Ebbe die Flut. Fühlt sich dies nicht vertraut an? Wir, Frauen, haben diese Veränderungen in uns, auch die Männer, nur weniger ausgeprägt. Frauen haben von der Natur den weiblichen Zyklus geschenkt bekommen. Lasst uns dieses Wissen nutzen und wertschätzen. Erlauben wir uns unsere weiblichen Qualitäten, die wir während dem 23-28tägigen Zyklus durchleben, auch in den Arbeitsalltag zu integrieren.

Mein Aha-Moment: Meine Weiblichkeit ist meine Superpower

Ich erinnere mich, frustriert gewesen zu sein nach einer Sitzung, die ich in einem sehr männlich geprägten Umfeld leitete. Ich lief mit meinem Tatendrang gegen die Wand! Zudem bekam ich das Feedback, dass ich zu direkt sei. Männer werden dafür gefeiert. Ich wurde als frech bezeichnet. Ich wusste nicht, wie ich damit umgehen sollte. Darauf folgte mein grosser Aha-Moment, den ich mit dir teilen möchte.

Eine intelligente Frau sagte mir, «Janine, die Männer können dich nicht erfassen, weil du versuchst ein besserer Mann zu sein. Du lebst deine weibliche Seite nicht. Sie sehen eine feine Frau und sind dann irritiert von deiner sehr männlich geprägten Ausdrucksweise und Härte.» Ehrlicherweise verstand ich es im ersten Moment nicht. Ich war irritiert und dachte, ich weiss doch, dass ich eine Frau bin. Doch was dies genau bedeutet, darüber habe ich mir nicht bewusst Gedanken gemacht. Das ist heute anders. 

Ich machte mich auf die Reise zu meiner Weiblichkeit. Dabei entdeckte ich, dass die Feinfühligkeit und Ruhe, die ich oft versteckte, zu den weiblichen Qualitäten gehören. Ebenso die Intuition, die Kreativität, die umfassende Denkweise, das Hinhören und die Feinheit. Die meisten dieser Qualitäten unterdrückte ich und empfand sie als schwach. Ich schämte mich diese zu zeigen, aus Angst, nicht ernst genommen oder abgelehnt zu werden. Es waren alles Qualitäten, die in meinem damaligen Verständnis in der Businesswelt nicht gefragt waren. Was ich dir hier mitgeben will: Sie sind essenziell! Sie sind deine Superpower! Unterdrück sie nicht! Du bist genau richtig, wie du bist. Grosse Ziele und Erfolge können auch spielerisch, mit Leichtigkeit und intuitiv erzielt werden.

Das Wechselspiel zwischen weiblichen und männlichen Qualitäten

Unsere Businesswelt braucht die weiblichen und männlichen Qualitäten. Schließlich braucht es für eines der größten Wunder – einem Kind – Mann und Frau. Werden beide Qualitäten gelebt, kann auch in Unternehmen nachhaltiger Erfolg entstehen. Übrigens: Frauen wie Männer tragen beide Qualitäten in sich. Einzig in der Ausprägung unterscheiden sie sich. 

Zu den männlichen Qualitäten zählen wir zum Beispiel: Tun, Bewegung, Härte, Verstand, Struktur, Denken, Anspannung, Funktionalität und Kommunikation nach Aussen. Diese sind alle bewegungsorientiert. Während die weiblichen Qualitäten richtungslos und fein sind. Dazu gehören beispielsweise: Empfangen, Intuition, Herz, Sanftheit, Schönheit, Kreativität, Fühlen, dem Flow hingeben, Flexibilität, Intuition und die Kommunikation mit sich selbst.

Produktiver dank dem Wissen um den weiblichen Zyklus

Seit ich meine weibliche Seite im Arbeitsalltag integriere, laufen die Projekte fast wie von selbst. Ich bin produktiver, liebe was ich tue und habe die Freude und Leichtigkeit integriert. Je weicher ich bin, desto zielgerichteter bin ich unterwegs. Je sanfter, desto kraftvoller. Ich kann meine Emotionen wahrnehmen und lenken. So kann ich vor Energie explodieren und an anderen Tagen ist mir nach Rückzug. 

Mit der Reise zu meiner Weiblichkeit, lernte ich mich besser kennen und meinen Zyklus zu schätzen. Lange lehnte ich es ab. Meinte ein besserer Mann sein zu müssen. Ignorierte meine natürliche Stärke. Ich war damit erfolgreich und zugleich auch suchend, unzufrieden. Ich spürte mich nicht und konnte meine Bedürfnisse nicht wahrnehmen. Innerlich war ich leer. Ich war eine Frau, die sich in der Frühlings-/Sommer Endlosschleife gefangen hielt. Sozusagen in den zwei Phasen des Zyklus, die den männlichen Qualitäten zugeordnet werden. Die zwei Phasen mit den weiblichen Qualitäten (Winter/Menstruation und Herbst/Prämenstrum) ignorierte ich. Das Wechselspiel zwischen Aktivität und Ruhe, Aufbau und Abbau sowie die 4 Zyklusphasen (Winter/Menstruation, Frühling/Präovulation, Sommer/Ovulation, Herbst/Prämenstrum) waren mir unbekannt. 

Was uns Frauen mit dem weiblichen Zyklus einfach so geschenkt wird, lernen wir nirgends. Das war zumindest bei mir so. Relativ früh nahm ich die Pille. Monatlich täuschte ich meinem Körper eine Schwangerschaft vor. Ich unterdrückte das natürliche Wechselspiel, um linear zu sein. Damit war meine Blutung geregelt und die Schmerzen verschwunden. Was wollte ich mehr? Irgendwann setzte ich die Pille intuitiv ab. Die Folge waren heftige, monatliche Schmerzen. Schmerztabletten wurden zu meinem neuen, besten Freund. Ich musste schließlich funktionieren. 

Die Integration deiner Weiblichkeit schenkt dir Stabilität und Gelassenheit

Ich erbrachte konstant Höchstleistung im Studium und später im Job. Dass Schmerzen nicht normal sind, habe ich ignoriert. Die bewusste Auseinandersetzung mit meiner Weiblichkeit hat mich schmerzfrei gemacht. Als hätte mein Körper monatlich mir mitteilen wollen, Janine, du übersiehst deine Superkraft! Nutze sie endlich. Das Wissen um den weiblichen Zyklus eröffnete mir ein neues Verständnis für mich und meine Arbeit. Es greift auf alle Lebensbereiche. Bei der Arbeit bin ich viel entspannter. Ich kenne mich und teile meine Ressourcen ein. Bin viel produktiver, fokussierter und klarer.

Ich haben das Rezept für den Ausgleich zwischen Tun und Leichtigkeit gefunden. In mir und meiner Weiblichkeit. Und genau darum geht es in meinem Coaching „Lebe deine Natürlichkeit“. Es ist alles in dir. Wir dürfen es wieder entdecken und nutzen. Das Erkennen und die Integration der weiblichen Qualitäten eröffnen neue Perspektiven. Positive Veränderungen geschehen und neue Blickwinkel öffnen sich auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene. 

Schutzschilder und Mauern werden abgebaut. Die Integration deiner Weiblichkeit schenkt dir Stabilität und Gelassenheit. Lass uns, die Welt ein Stück weiblicher machen. Unsere natürliche Superkraft in den Alltag integrieren. Lasst uns Frau sein und den Versuch ein besserer Mann zu sein lassen wir bleiben. So entsteht ein Gleichgewicht, in welchem auch Männer ihr volles Potential leben können.  

Foto Janine Eichenberger
%d Bloggern gefällt das: